Tag: macosx

Vorletzte Woche Mittwoch hat leider meine MacBook-Festplatte ihren Geist aufgegeben, zum Glück konnte ich aber noch alle Daten auf einer externen, mit HFS+ formatierten Festplatte sichern (HFS+ wird auch »Mac OS Extended« genannt). Um wenigstens etwas weiterarbeiten zu können, wollte ich die externe Festplatte mit meinem Linux-Rechner mounten (derzeit mit Ubuntu 12.04 LTS), dazu habe ich einfach die Pakete hfsplus und hfsutils über apt-get nachinstalliert:

apt-get install hfsplus hfsutils

Beim Versuch die Festplatte über KDE mittels der »Geräteüberwachung« zu mounten, erschien immer die Warnmeldung:

Requested filesystem type is neither well-known nor in /proc/filesystems nor in /etc/filesystems

Allerdings ließ sich die Festplatte ohne Probleme händisch mounten (wobei ich den Mount-Punkt zuvor mit mkdir /media/BackupDisk angelegt habe):

mount /dev/sdc2 /media/BackupDisk

Um aber die Festplatte nicht immer händisch ein- und aushängen zu müssen und um die Geräteüberwachung von KDE nutzen zu können war nur ein kleiner Kniff nötig:

Auf meinem System existierte die Datei /etc/filesystems noch nicht, also habe ich sie kurzerhand mit nano angelegt:

nano /etc/filesystems

Hinein musste nur der (richtige) Name des Dateisystems:

hfsplus

Datei mit STRG + O speichern und schon lässt sich die externe HFS+-Festplatte problemlos über die Geräteüberwachung ein- und aushängen.

In letzter Zeit ist mir aufgefallen, dass ein offener Finder-Ordner mit vielen Dateien den Finder auf meinem MacBook fast durchgehend 100% der Prozessor-Leistung fressen lässt, sodass sogar nach einiger Zeit der Lüfter anspringt.

In einem Forumsbeitrag in der Apple Support Community wird empfohlen, die Datei com.apple.finder.plist aus dem Ordner Preferences im Library-Ordner des Benutzers zu löschen und den Finder danach neu zu starten. Über das Terminal (zu finden im Dienstprogramme-Ordner des Programm-Verzeichnisses) sieht das so aus:

user@mac$ rm ~/Library/Preferences/com.apple.finder.plist
user@mac$ killall Finder

Kurze Erläuterung: Der erste Befehel, rm, löscht die Datei com.apple.finder.plist im Ordner ~/Library/Preferences (wobei das Tilde-Zeichen am Anfang andeutet, dass es sich um einen Ordner im aktuellen Benutzer-Verzeichniss handelt). Der zweite Befehl, killall, beendet den Finder (bzw. seinen laufenden Prozess) komplett, woraufhin sich dieser automatisch wieder neu startet – und dabei eine neue, saubere com.apple.finder.plist-Datei anlegt.

Bei mir läuft nun der Finder mit dem gleichem, vollem Ordner geöffnet seit über einer Stunde im Hintergrund ohne dass der Finder eine nennenswerte CPU-Last verursacht.

In einigen anderen Forumsbeiträgen, die ich bei der Suche nach der Problemlösung gelesen habe, wurde auch angedeutet, dass viele JPEG– oder PNG-Dateien in einem Ordner (oder auch auf dem Desktop) zu hohem CPU-Verbrauch durch den Finder führen könne, da dieser mit diesen Dateien irgendwelche Probleme haben solle – dies konnte ich bisher nicht nachvollziehen, möchte ich aber der Vollständigkeithalber kurz erwähnen.

Darstellungsoptionen der Listdarstellung des MacOS X Finder

Im gleichen Forumsbeitrag von oben wird als weiterer Lösungsvorschlag geraten die Darstellungsoptionen (siehe Screenshot), zu finden in der Menüleiste und Darstellung, der Listenansicht im Finder zu überprüfen: Die Option »Alle Größen berechnen« soll ebenfalls zu hoher CPU-Auslastung durch den Finder führen, da er für alle Unterordner eines Verzeichnisses die Größe berechnet.